Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
Filter by Categories
Allgemein

Über mich

Hin­ter jedem Blog und jeder Web­site ste­cken Per­so­nen, die das Bedürf­nis haben Din­ge mit ande­ren Men­schen zu tei­len. Was treibt mich also an, Yogi­ve­da zu star­ten und wie bin ich dazu gekom­men?

Meine ersten Berührungen mit Ayurveda

Mei­ne ers­ten Berüh­rungs­punk­te mit Ayur­ve­da hat­te ich 2016 auf einer Indi­en Rei­se mit mei­nem Freund. Es war zwar nur eine ein­stün­di­ge Behand­lung aber aus irgend­ei­nem Grund hat mich die­ser Besuch sofort fas­zi­niert und mei­ne Begeis­te­rung für Ayur­ve­da ent­facht. Das Gespräch mit der Ayur­ve­da Ärz­tin war so anders, als ich es aus deut­schen Arzt­pra­xen gewohnt war. Ich hat­te das Gefühl, dass man voll und ganz auf mich als Per­son ein­geht. Wer Arzt­be­su­che in deut­schen Arzt­pra­xen kennt, weiß dass sowas in den sel­tens­ten Fäl­len pas­siert. 1 Stun­de war­ten, 5 Minu­ten mit dem Arzt spre­chen, irgend­was ver­schrie­ben bekom­men, und mit dem Umweg über die Apo­the­ke nach­hau­se gehen.

Nach der Rei­se durch Indi­en woll­te ich mehr über Ayur­ve­da erfah­ren. Ich habe mich in diver­sen Büchern und Blogs infor­miert und war rela­tiv schnell von der ayur­ve­di­schen Leh­re begeis­tert. Ernäh­rung spielt in mei­nem Leben schon lan­ge eine gro­ße Rol­le. Ich bin kom­plett vege­ta­risch auf­ge­wach­sen und war schon immer sehr ernäh­rungs­in­ter­es­siert. Da ich ger­ne neue Din­ge aus­pro­bie­re, habe ich nach der Rei­se ange­fan­gen ayur­ve­disch zu kochen und die ayur­ve­di­sche Mor­gen­rou­ti­ne in mei­nen All­tag zu inte­grie­ren. Das Essen und Zube­rei­ten hat mir wei­ter­hin gro­ßen Spaß gemacht, aller­dings fiel mir die Ver­dau­ung die­ser Spei­sen deut­lich leich­ter. Auch das frü­he Auf­ste­hen fiel mir nach kur­zer Zeit nicht mehr so schwer. Frü­her kam ich mor­gens kaum aus dem Bett und ich war oft sehr trä­ge. Durch die Mor­gen­rou­ti­ne habe ich mir ein klei­nes Zeit­fens­ter am Mor­gen geschaf­fen und star­te viel ent­spann­ter in den Tag. Seit­dem bin ich abso­lut begeis­tert und mei­ne Fas­zi­na­ti­on für Ayur­ve­da ist immer wei­ter gestie­gen. Daher habe ich par­al­lel zu mei­ner Selbst­stän­dig­keit im Hotel­ge­wer­be eine Aus­bil­dung zur Ayur­ve­da-Gesund­heits­be­ra­te­rin begon­nen und beschäf­ti­ge mich seit­dem voll­um­fäng­lich mit Ayur­ve­da als ganz­heit­li­chem Lebens­stil.

YOGIVEDA
Mein Start in die Yoga-Welt

Schon vor mei­ner Rei­se nach Indi­en war ich abso­lu­ter Yoga Fan. Mein Kör­per­ge­fühl war nicht beson­ders gut, da ich es neben mei­nem rela­tiv zeit­in­ten­si­ven Job als Hotel­in­ha­be­rin sel­ten geschafft habe mich regel­mä­ßig kör­per­lich zu betä­ti­gen. Ich bin eine Per­son, die immer viel grü­belt und manch­mal schaf­fe ich es nicht die­se Gedan­ken ruhen zu las­sen. Nach mei­ner ers­ten Yoga­stun­de war ich sofort begeis­tert. Durch Yoga kommt der Kör­per in Bewe­gung und gleich­zei­tig kann der Geist ruhen. Mei­ne regel­mä­ßi­ge Yoga­pra­xis hat mir sehr dabei gehol­fen in vie­len Momen­ten mei­ne inne­re Ruhe wie­der­zu­fin­den. Ich füh­le mich viel enger mit mei­nem Kör­per ver­bun­den und mer­ke, dass mir klei­ne Dates mit mir selbst und bestimm­te Ritua­le, die ich in mei­nen All­tag inte­griert habe, dabei hel­fen mich deut­lich aus­ge­gli­che­ner zu füh­len. Ich bin glück­li­cher und kann mit Stress-Situa­tio­nen, die mich im All­tag belas­ten, viel bes­ser umge­hen.

 

Meine Intention

Ich habe meh­rer Jah­re zusam­men mit einer dama­li­gen Freun­din zwei Hotels in Köln & Ber­lin betrie­ben. In die­sen Jah­ren hat­te ich eine sehr stres­si­ge Zeit, kaum freie Tage und war für jeden Mit­ar­bei­ter und Gast 247 erreich­bar. Ich hat­te kei­ne tie­fe­re Ver­bin­dung zu mei­nem Inne­ren, war stän­dig unru­hig und habe mich nicht gut um mich und mei­nen Kör­per geküm­mert. Durch einen Indi­en Urlaub in 2016 hat­te ich das ers­te Mal ein paar Tage Zeit mich mehr mit mir & mei­nen Lebens­zie­len zu beschäf­ti­gen. Gleich­zei­tig hat­te ich in die­sem Urlaub auch mei­ne ers­ten Berüh­rungs­punk­te mit Ayur­ve­da. So kam alles ins Rol­len und Yogi­ve­da ist nach und nach ent­stan­den. Zwei Jah­re nach dem Indi­en Urlaub habe ich mei­ne Selbst­stän­dig­keit als Hotel­in­ha­be­rin auf­ge­ge­ben, um mei­nen Fokus voll­kom­men auf mein Her­zens­pro­jekt — Yogi­ve­da zu rich­ten. 

Mei­ne Inten­ti­on ist es mit Yogi­ve­da mei­ne Begeis­te­rung für Yoga und Ayur­ve­da zu tei­len. Mit mei­nem Blog, Work­shops & Events möch­te ich dir immer wie­der neue Inspi­ra­tio­nen für dei­nen All­tag mit­ge­ben, die dir dabei hel­fen dein Leben noch glück­li­cher, gesun­der und acht­sa­mer zu leben. Falls du Fra­gen zu Yogi­ve­da und mir als Per­son hast, schreib mir ger­ne eine E-Mail an hallo@yogiveda.de

 

Meine Vita
  • 2011 bis 2014 Stu­di­um der Betriebs­wirt­schafts­leh­re
  • 2014 bis 2018 Selbst­stän­dig im Hotel­ge­wer­be
  • 2017 bis 2018 Aus­bil­dung zur Ayur­ve­da – Gesund­heits­be­ra­te­rin
  • seit 2018 Fern­kurs „Yoga und Ayur­ve­da“ von David Fraw­leys
  • 05/2018 Lehr­gang an der Ayur­ve­da Aka­de­mie in Birstein: Ayur­ve­disch kochen — vegan und glu­ten­frei
  • 08/2018 Lehr­gang an der Ayur­ve­da Aka­de­mie in Birstein: Ana­mne­se, Dia­gno­se­ver­fah­ren und Bera­tungs­stra­te­gi­en