Kokos-Blaubeer-Waffel Ayurveda Rezept

Heu­te erwar­tet dich ein wei­te­res ayur­ve­di­sches Früh­stücks­re­zept.Und zwar das Rezept für lecke­re vega­ne Kokos-Blau­beer-Waf­feln. Die­ses Rezept ist super leicht und die Waf­feln sind schnell zube­rei­tet. Außer­dem sind sie eine gute Alter­na­ti­ve und Abwechs­lung zum Por­ridge. Hei­del­bee­ren haben von Mit­te Mai bis Sep­tem­ber Sai­son. Sie schme­cken süß und leicht sau­er. Die Kokos­ras­peln sor­gen für eine erfri­schen­de Note. Kokos ist übri­gens beson­ders gut für die Pit­ta-Kon­sti­tu­ti­on geeig­net, da Kokos eine küh­len­de Wir­kung hat. Daher sind die Kokos-Blau­beer-Waf­feln auch eine super Früh­stücksal­ter­na­ti­ve für war­me Tage. Soll­test du eine Glu­ten­un­ver­träg­lich­keit haben, kannst du statt dem Din­kel­mehl ein­fach Reis­mehl verwenden.

Rezept: Vegane Kokos-Blaubeer-Waffeln

2–3 Por­tio­nen


Dru­cken
Print Friendly, PDF & Email

Zutaten für die Kokos-Blaubeer-Waffeln:

  • 50 g Blaubeeren
  • 160 g Dinkelmehl
  • ca. 160 ml Mandelmilch
  • 2 TL Kokosblütenzucker
  • 1 Pri­se Vanille
  • 1 EL Kokosraspeln
  • 12 TL Ingwerpulver
  • 12 TL Kardamompulver

Zutaten für das Topping der Kokos-Blaubeer-Waffeln:

  • 200 g Blaubeeren
  • 1–2 TL Kokosöl
  • Kokos­ras­peln
  • eine Pri­se Kardamom
  • eine Pri­se Zimt
  • Ahorn­si­rup nach Bedarf

Kokos-Blaubeer-Waffel


Zubereitung der veganen Blaubeer-Waffeln: 

  1. Zuerst für den Teig alle Zuta­ten in einen Mixer geben und zu einem Teig mixen. Alter­na­tiv mit einem Schnee­be­sen alle Zuta­ten zu einem Teig verrühren.
  2. Anschlie­ßend das Waf­fel­ei­sen mit Kokos­öl bestrei­chen. Dann den Teig in das Waf­fel­ei­sen geben und gold­braun backen.
  3. Wäh­rend­des­sen für das Top­ping in einem Topf Kokos­öl erhit­zen. Blau­bee­ren, Kar­da­mom und Zimt dazu­ge­ben und für ein paar Minu­ten andüsten.
  4. Dann in einer tro­cke­nen Pfan­ne (ohne Öl) die Kokos­ras­peln kurz anrösten.
  5. Die fer­ti­gen Kokos-Blau­beer-Waf­feln anschlie­ßend auf einen Tel­ler geben, die gedüns­te­ten Blau­bee­ren dazu­ge­ben und mit gerös­te­ten Kokos­ras­peln garnieren.
  6. Nach Bedarf Ahorn­si­rup dazugeben.