Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
Filter by Categories
Allgemein

Meine Indien Reise — Teil 1

Meine Indien Reise

Meine Indien Reise — Teil 1

05 Juni 2019

yogiveda

Von einer län­ge­re Rei­se durch Indi­en habe ich schon geträumt, seit­dem ich 2016 das ers­te Mal für 2 Wochen in Indi­en war. Schnell stand für mich fest, dass ich mehr von die­sem unglaub­lich viel­fäl­ti­gen Land sehen möch­te. Anfang Novem­ber haben wir unse­ren Ruck­sack gepackt, unse­re Woh­nung unter­ver­mie­tet und das kal­te Köln ver­las­sen. Nach 2 Mona­ten Rei­sen durch Sri Lan­ka sind wir Ende Dezem­ber in Delhi gelan­det.

Da wir beim Packen über­haupt nicht an kal­tes Wet­ter gedacht haben, waren wir in keins­ter Wei­se für den nord-indi­schen Win­ter gewapp­net. Da es in Indi­en meist nur 1–2 Mona­te (für indi­sche Ver­hält­nis­se) rich­tig kalt wird, gibt es in den meis­ten Häu­sern kei­ne Hei­zun­gen. Für mich als Vata-Typ & Frost­beu­le war dies erst­mal eine sehr gro­ße Umstel­lung.

Unsere Route durch Indien

Delhi

Delhi ist eine sehr ver­rück­te Stadt. Ent­we­der du liebst sie oder du fährst direkt wei­ter und freust dich, dass du die Stadt­gren­zen hin­ter dir gelas­sen hast. Denn Delhi herrscht ein abso­lu­tes Ver­kehrs­cha­os und viel Smog. Delhi ist lei­der welt­weit die Stadt mit der unge­sün­des­ten Luft­qua­li­tät. Wir haben in Delhi 4 Tage ver­bracht und sind von mor­gens bis abends durch die wahn­sin­nig rie­si­ge Stadt gelau­fen. In Delhi gibt es unglaub­lich tol­le Sehens­wür­dig­kei­ten, super lecke­res Stra­ßen­es­sen und wun­der­schö­ne Parks.


Die trubeligen Straßen von Delhi

Die tru­beli­gen Stra­ßen von Delhi


Rishikesh, Taj Mahal & Rajasthan

Von Delhi ging es direkt an Neu­jahr wei­ter Rich­tung Nor­den, nach Ris­hi­kesh. Ris­hi­kesh ist die Yoga Haupt­stadt im Nor­den von Indi­en und liegt direkt am hei­li­gen Gan­ges. Für mich war vor der Rei­se schon klar, dass ich für ein län­ge­re Zeit in einem Ashram leben woll­te. Die­se Zeit war sehr inspi­rie­rend. In mei­nem Blog­ar­ti­kel „Mein Ashram Auf­ent­halt in Ris­hi­kesh“ erfährst du mehr über mei­ne Zeit dort. Ris­hi­kesh & der Ashram Auf­ent­halt war defi­ni­tiv ein High­light auf unse­rer Rei­se.


Rishikesh - Blick auf den Ganges

Ris­hi­kesh — Blick auf den Gan­ges


Nach­dem wir drei inten­si­ve Wochen mit Yoga & Medi­ta­ti­on in Ris­hi­kesh ver­bracht haben, ging die Rei­se wei­ter. Unser nächs­tens Ziel war das Taj Mahal. Das Taj Mahal ist das Wahr­zei­chen von Indi­en. Lei­der hat­ten wir kein Glück mit dem Wet­ter und es war rela­tiv nebe­lig. Aus dem anlie­gen­den Park hat­ten wir am Nach­mit­tag dann aber noch einen wun­der­schö­nen Blick auf das Taj Mahal.


Der wunderschöne Ausblick auf das Taj Mahal

Der wun­der­schö­ne Aus­blick auf das Taj Mahal


Nach zwei Tagen sind wir mit dem Zug wei­ter nach Rajasthan gereist. Rajsthan ist das Land der Köni­ge. Dort gibt es vie­le Forts, jede Men­ge Sehens­wür­dig­kei­ten, unglaub­lich net­te Men­schen und tol­le Städ­te. Gemes­sen an den Ein­woh­ner­zah­len ist Rajasthan der größ­te Bun­des­staat in Indi­en. Wir sind in Jaipur (die pin­ke Stadt) gestar­tet und über Push­kar, Jodh­pur (die blaue Stadt) bis nach Jaisal­mer in die Wüs­te gereist. Ein Nacht haben wir sogar unter dem Ster­nen­him­mel der Thar-Wüs­te ver­bracht. Ein unglaub­li­ches Erleb­nis. Von dort aus ging es über Nacht nach Udaipur, das Vene­dig von Indi­en. Udaipur ist eine wun­der­schö­ne Stadt und liegt direkt an einem See. Nach­dem wir einen Monat durch Rajasthan gereist sind, außer­or­dent­lich gut geges­sen haben und unglaub­lich vie­le tol­le Städ­te und Bau­wer­ke gese­hen haben, ging es Mit­te Febru­ar wei­ter nach Mum­bai.


Rajasthan - Amber Fort in Jaipur

Rajasthan — Amber Fort in Jaipur


Von Mumbai nach Goa

Von Mum­bai war ich schon 2016 end­los begeis­tert. Daher war schnell klar, dass wir noch ein­mal in die zweit­größ­te Stadt Indi­ens zurück­keh­ren. Mum­bai hat rund 20 Mil­lio­nen Ein­woh­ner und liegt an der Küs­te des ara­bi­schen Mee­res. Der Mari­ne Dri­ve, ein fast 4 km lan­ger Bou­le­vard, lädt vie­le Besu­cher und Ein­woh­ner zum Fahr­rad­fah­ren, Jog­gen oder Spa­zie­ren­ge­hen ein. Am Chow­pat­ty Beach gibt es einen der bekann­tes­ten Street-Food-Mar­kets in Mum­bai. Das Essen ist rein vege­ta­risch und vie­le Ein­hei­mi­sche essen dort zu Abend und genie­ßen den wun­der­schö­nen Son­nen­un­ter­gang.

Aber Mum­bai hat noch viel mehr zu bie­ten. Es gibt zahl­lo­se Muse­en, wun­der­schö­ne alte eng­li­sche Gebäu­de und vie­le Parks. Und das Kli­ma ist ganz­jäh­rig rela­tiv ange­nehm.


Mumbai - Sonnenuntergang am Chowpatty Beach

Mum­bai — Son­nen­un­ter­gang am Chow­pat­ty Beach


Von Mum­bai ging es über Nacht wei­ter nach Goa, wo wir 5 Wochen am Strand ver­bracht haben. Da wir in den meis­ten Städ­ten und Orten nur 4–5 Tage ver­bracht haben, viel gereist sind und unter­wegs waren, haben wir uns auf den lan­gen Auf­ent­halt in Goa wahn­sin­nig gefreut. Wir waren 2 Wochen im Nor­den von Goa, in Mandrem und 3 Wochen im Süden von Goa, in Agon­da. In Agon­da hat­te ich mich schon auf mei­ner ers­ten Indi­en­rei­se ver­liebt. Agon­da ist ein klei­ner Ort, 7 km vom wesent­lich bekann­te­rem Palo­lem ent­fernt. Agon­da ist aller­dings wesent­lich ruhi­ger als Palo­lem und zieht eher Rei­sen­de an, die sich nach Ruhe, Yoga und Ent­span­nung seh­nen. Wäh­rend die­sen Wochen hat­ten wir aus­gie­big Zeit alle Erleb­nis­se & Ein­drü­cke revue pas­sie­ren zu las­sen, Zie­le & Plä­ne für unse­re Rück­kehr zu schmie­den, zu Lesen, Yoga zu machen und die See­le bau­meln zu las­sen. Mit schwe­ren Her­zen haben wir nach die­sen unglaub­lich tol­len 5 Wochen wie­der unse­re Ruck­sä­cke gepackt und sind mit dem Nacht­bus nach Ham­pi gefah­ren. Aber Ham­pi hat uns alles ande­re als ent­täuscht. Mehr dazu in Teil 2 mei­ner Indi­en Rei­se.


Goa, Strand in Agonda

Goa, Strand in Agon­da


Meine Indienreise — Teil 2

Da es sehr schwer ist mei­ne gan­ze Rei­se & Erleb­nis­se in einen Blog­ar­ti­kel zu packen, habe ich mich ent­schlos­sen zwei Blog­ar­ti­kel über mei­ne Rei­se zu ver­öf­fent­li­chen. Näch­ten Mitt­woch kommt der zwei­te Teil in dem ich dir von unse­rer Wei­ter­rei­se nach Ham­pi, Mys­o­re und Ban­ga­lo­re berich­te. Außer­dem erzäh­le ich dir mehr über das indi­sche Essen, die Men­schen in Indi­en und wie Ayur­ve­da in Indi­en heut­zu­ta­ge gelebt wird.

ALLE ARTIKEL