Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
Filter by Categories
Allgemein

Mein Ashram Aufenthalt in Rishikesh

Mein Aufenthalt im Ashram

Mein Ashram Aufenthalt in Rishikesh

16 Januar 2019

yogiveda

Rishikesh

Ris­hi­kesh liegt rela­tiv weit oben im Nor­den ein­ge­bet­tet in den Ber­gen am Ufer des Gan­ges im Bun­des­staat Utta­rak­hand. Mit sei­nen zahl­rei­chen Ashrams und Yoga­schu­len wird es oft auch als die Welt­haupt­stadt des Yogas bezeich­net. Bekannt gewor­den ist der Ort durch einen Auf­ent­halt der Beat­les in den 60er Jah­ren.  Ris­hi­kesh ist für alle, die nach spi­ri­tu­el­len Erfah­run­gen suchen, ein sehr inter­es­san­ter Ort. Es gibt außer­dem zahl­rei­che Sou­ve­nir­lä­den, Ayur­ve­da-Shops, Mas­sa­ge­zen­tren & Cafés mit atem­be­rau­ben­der Aus­sicht auf den hei­li­gen Gan­ges. Beson­ders für Vege­ta­ri­er und Vega­ner ist Ris­hi­kesh ein Para­dies, da bis auf ganz weni­ge Aus­nah­men aus­schließ­lich vege­ta­ri­sches & vega­nes Essen ser­viert wird. Für mich war es schon seit län­ge­rer Zeit ein Wunsch, für eine gewis­se Zeit an einem Ort zu blei­ben, an dem man in die spi­ri­tu­el­le Welt ein­tau­chen kann. Ris­hi­kesh war daher ein­fach ein MUSS auf unse­rer Rei­se­rou­te.

Klima

Im Janu­ar ist es noch rela­tiv kalt in Ris­hi­kesh. Das haben wir bei Anrei­se doch etwas unter­schätzt. In der Nacht sind es hier meis­tens nur 4–5 Grad und die Zim­mer im Ashram ver­fü­gen über kei­ne Hei­zung. Daher waren unse­re ers­ten Anschaf­fun­gen war­me Socken und eine Wärm­fla­sche. Tags­über ist hier jedoch Früh­lings­wet­ter mit Son­nen­schein und ange­neh­men 20 Grad.

Wenn man sich ein­mal an das Wet­ter gewöhnt hat, ist es eigent­lich ein sehr ange­neh­mes Kli­ma. Ab März/April wird es hier aller­dings auch schnell heiß (bis zu 45 Grad!).

Ashram

Wie oben schon erwähnt gibt es in Ris­hi­kesh zahl­rei­che Ashrams. Wir haben uns für das Anand Pra­kash Ashram ent­schie­den, da es einen leich­ten Ein­stieg bie­tet. Hier gibt es nicht zu stren­ge Regeln und das Pro­gramm lässt Zeit für ein biss­chen Frei­zeit. Das Anand Pra­kash Yoga Ashram wur­de von Yogri­shi Vish­vek­tu und Ché­ta­na Pan­wer gegrün­det. Im Ashram wird Akhan­da Yoga unter­rich­tet. Die­se Stil­rich­tung baut auf dem Hatha Yoga auf und wur­de von den Grün­dern ent­wi­ckelt. Best­an­tei­le des Unter­richts sind Pra­na­ya­ma­übun­gen, Asa­nas, Medi­ta­ti­on und das Sin­gen von ver­schie­de­nen Man­tren. Von 21.00 Uhr bis 09.00 Uhr wird im Ashram geschwie­gen.

Programm

Meditation & Yoga

  • 05:20 – 05:50 Gelei­te­te Medi­ta­ti­on
  • 06:00 – 07:30 Yoga
  • 08:00 – 08:30 Agni Hotra – Fire Puja
  • 08:30 – 09:00 Früh­stück
  • 10:15 – 11:15 Kar­ma Yoga (Sonn­tags)
  • 12:30 – 13:00 Mit­tag­essen
  • 16:00 – 17:30 Yoga
  • 18:00 – 18:30 Abend­essen
  • 19:00 – 20:00 Kir­tan Chan­ting (Diens­tags und Don­ners­tags)

Jeden Mor­gen läu­tet um 5.00 Uhr eine Glo­cke, die das Signal zum Auf­ste­hen gibt. In den ers­ten Tagen muss­ten wir uns erst mal an das frü­he Auf­ste­hen und das frü­he zu Bett gehen gewöh­nen. Nach ein paar Tagen hat sich der neue Rhyth­mus aber schnell ein­ge­pen­delt und oft wur­de man bereits vor dem Glo­cken­schlag von allei­ne wach.


Um 05:20 ver­sam­meln sich alle Ashram-Bewoh­ner aus­ge­stat­tet mit Decken, Win­ter­ja­cken und war­men Socken im gro­ßen Yoga­raum um zu medi­tie­ren. Ich habe für mich gemerkt, dass mir das medi­tie­ren am mor­gen im Ker­zen­licht beson­ders gut tut, da mein Geist zu die­ser Zeit noch frisch und nicht so viel in Bewe­gung ist. Nach der Medi­ta­ti­on fin­det die ers­te Yoga­stun­de des Tages statt. Beson­ders das Chan­ting und die vie­len Atem­übun­gen wäh­rend der Yoga­stun­de hat das Yoga für mich zu etwas Beson­de­rem gemacht.


Fire Puja

Vor dem Früh­stück trifft man sich am Feu­er zur Fire Puja. Die Fire Puja ist eine alte vedi­sche Tra­di­ti­on bei der ver­schie­de­ne Man­tren gesun­gen wer­den, um unter ande­rem die Vita­li­tät und die per­sön­li­che Gesund­heit zu stär­ken. Das Ritu­al wird auch häu­fig als kraft­vol­le Visi­on der stän­di­gen Ver­än­de­rung bezeich­net.


Kirtan Chanting

Außer­dem fin­det  zwei­mal wöchent­lich nach dem Abend­essen ein Kir­tan Chan­ting statt, was  mein per­sön­li­ches High­light im Ashram war. Die Ashram-Bewoh­ner und auch Gäs­te von außer­halb ver­sam­meln sich abends vor dem Feu­er zum gemein­sa­men Sin­gen mit musi­ka­li­scher Beglei­tung. Nach dem Chan­ting fühlt man sich ganz beseelt und geht glück­lich und zufrie­den ins Bett.


Karma Yoga

Ein­mal wöchent­lich am Sonn­tag steht eine Stun­de Kar­ma Yoga auf dem Pro­gramm. Kar­ma Yoga ist das Yoga des selbst­lo­sen Diens­tes. Für eine Stun­de lang wird im Ashram dort mit­ge­hol­fen wo Hil­fe benö­tigt wird. Wir haben in die­ser Zeit dabei mit­ge­hol­fen den Spei­se­saal wie­der auf Hoch­glanz zu brin­gen.


Die freie Zeit haben wir meis­tens auf der Dach­ter­ras­se des Ashrams ver­bracht, viel gele­sen & medi­tiert. Ab und zu hat es uns auch in eins der vie­len Cafés, die sich am Ufer des Gan­ges anein­an­der­rei­hen gezo­gen.

Das Essen

Ashram Essen


Jede Mahl­zeit wird auf dem Boden sit­zend an einem klei­nen Tisch­chen ein­ge­nom­men. Das Früh­stück wird schwei­gend ver­bracht und an drei Aben­den der Woche wird eben­falls schwei­gend geges­sen. Das Essen hier im Ashram schmeckt wahn­sin­nig lecker. Es wer­den täg­lich drei frisch gekoch­te satt­vi­sche Mahl­zei­ten ser­viert. Bei satt­vi­schen Spei­sen han­delt es sich um frisch zube­rei­te­te Gerich­te, die eine posi­ti­ve Wir­kung auf unse­re Emo­tio­nen, unse­ren Geist und unse­re Stim­mung haben. Sie för­dern Klar­heit im Geist und sor­gen für Aus­ge­gli­chen­heit, Mit­ge­fühl und Zufrie­den­heit.


Zum Früh­stück gibt es Kräu­ter­tee, war­me Milch (alter­na­tiv Soya Milch), Obst, Dat­teln und ein Reis­ge­richt, Gemü­se mit Cha­pa­ti oder Por­ridge. Das Mit­tag­essen und Abend­essen  besteht meis­tens aus Reis und Cha­pa­ti und gekoch­tem Gemü­se. Zusätz­lich gibt es immer eine Dhal­sup­pe, die wert­vol­le Pro­te­ine lie­fert. Da das Essen hier so lecker war, habe ich an meh­re­ren Koch­kur­sen teil­ge­nom­men. Die lecke­ren Rezep­te wer­de ich zu Hau­se nach­ko­chen und bald mit euch auf mei­nem Blog und in mei­nen Koch­kur­sen tei­len.

Meine Erfahrung

Der Ashram Auf­ent­halt war für mich eine unglaub­lich tol­le Erfah­rung. Die täg­li­che Medi­ta­ti­on hat mir gehol­fen mei­ne Gedan­ken zu beru­hi­gen. Sie hat mich gelehrt, wie wich­tig es ist, sei­nen Blick häu­fi­ger nach innen zu rich­ten, um sei­ne eige­ne Stim­me kla­rer wahr­zu­neh­men.


Auch das Schwei­gen war eine gute Erfah­rung für mich. Beson­de­res wäh­rend der Mahl­zei­ten habe ich es als sehr ange­nehm emp­fun­den, da man so viel acht­sa­mer und kon­zen­trier­ter isst, die Gewür­ze wahr­nimmt und jeden Bis­sen genießt.


Ins­ge­samt haben wir fast drei Wochen im Ashram ver­bracht. Ich mer­ke, wie gut mir die Regel­mä­ßig­keit tut und wie wohl­tu­end es ist, mal wie­der für län­ge­re Zeit an einem Ort ein biss­chen zu Hau­se zu sein.


Ich wür­de einen Auf­ent­halt im Ashram jedem emp­feh­len, der Lust auf eine spi­ri­tu­el­le Erfah­rung hat, die Kör­per und Geist in Ein­klang bringt.


Karma Yoga

Kar­ma Yoga