Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
Filter by Categories
Allgemein

Warum Ayurveda?

Warum Ayurveda?

16 Juni 2018

yogiveda

Individuell und ganzheitlich

Im  Ayur­ve­da wird jeder Mensch indi­vi­du­ell und ganz­heit­lich betrach­tet. Gera­de die­se Beson­der­heit unter­schei­det Ayur­ve­da von ande­ren Gesund­heits­leh­ren. Jeder Men­schen hat laut Ayur­ve­da von Geburt an eine bestimm­te Gewich­tung der drei Doshas (Vata, Pit­ta und Kapha), die dei­ne kör­per­li­che, see­li­sche und geis­ti­ge Ver­fas­sung bestimmt. Dem­entspre­chend ist jeder Mensch anders und hat auch unter­schied­li­che Bedürf­nis­se bezüg­lich sei­ner Ernäh­rung und sei­ner Lebens­wei­se. Du bist gesund, glück­lich und zufrie­den, wenn sich dei­ne Doshas im Gleich­ge­wicht befin­den und du ent­spre­chend dei­ner Natur lebst. Doch das Gleich­ge­wicht kann durch ver­schie­de­ne Fak­to­ren wie zum Bei­spiel Stress, unge­sun­de Ernäh­rung, Schlaf- und Bewe­gungs­man­gel gestört wer­den. Dann kann es zu unter­schied­li­chen Beschwer­den kom­men. Wenn du lang­fris­tig dei­ne Bedürf­nis­se igno­rierst und ent­ge­gen dei­ner Kon­sti­tu­ti­on lebst, kann dies irgend­wann zu Krank­hei­ten füh­ren.


Das Verdauungsfeuer

Agni, das Ver­dau­ungs­feu­er ist lebens­wich­tig. Es ist an allen ent­schei­den­den Vor­gän­gen im Kör­per wie Nah­rungs­auf­nah­me und -ver­ar­bei­tung, Ener­gie­ge­win­nung, Gewe­be­auf­bau, Immun- und Kör­per­kraft betei­ligt. Ein inne­res Ungleich­ge­wicht der drei Doshas führt meis­tens zu einem geschwäch­ten Ver­dau­ungs­feu­er und zur Bil­dung von Gift­stof­fen. Laut Ayur­ve­da ist der Ursprung fast jeder Erkran­kung ein gestör­tes Ver­dau­ungs­feu­er.


Du bist nicht was du isst, sondern du bist was dein Körper verdauen kann

Wenn dei­ne Ver­dau­ung gestört ist, kannst du dich manch­mal noch so gesund ernäh­ren, dein Kör­per ist aber gar nicht mehr in der Lage die Nähr­stof­fe auf­zu­neh­men und zu ver­ar­bei­ten. Daher ist im Ayur­ve­da bei allen Beschwer­den und Krank­hei­ten die Stär­kung des Ver­dau­ungs­feu­ers (Agni) und die Besei­ti­gung von Gift­stof­fen (Ama) im Kör­per obers­te Prio­ri­tät. Hin­wei­se auf ein gestör­tes Ver­dau­ungs­feu­er sind zum Bei­spiel:


  • Dein Hun­ger­ge­fühl tritt trotz aus­rei­chen­der Mahl­zeit nach kur­zer Zeit wie­der auf
  • Du fühlst dich müde und trä­ge nach der Mahl­zeit und lei­dest ggfs. unter Sod­bren­nen, Blä­hun­gen, Druck- und Völ­le­ge­fühl
  • Du hast regel­mä­ßig Heiß­hun­ger auf sehr süße oder sehr sal­zi­ge Nah­rungs­mit­tel

    Die Verdauung und die Doshas

  • Wenn bei dir Vata vor­herrscht und du viel Roh­kost und kaum war­me Mahl­zei­ten zu dir nimmst, ist es wahr­schein­lich, dass du oft unter Blä­hun­gen und Ver­stop­fun­gen lei­dest und schnell frierst. Gera­de wäh­rend der kal­ten Jah­res­zei­ten soll­test du dar­auf ach­ten, dass du war­me Mahl­zei­ten bevor­zugst, da die­se leich­ter ver­daut wer­den kön­nen, dem Kör­per Wär­me spen­den und bekömm­li­cher sind. Vata-Men­schen haben meist eine sehr unre­gel­mä­ßi­ge Ver­dau­ung, da sie oft lan­ge Zeit das Essen ein­fach ver­ges­sen und ihr Kör­per daher nie so rich­tig weiß, wann er arbei­ten muss. Daher ist eine regel­mä­ßi­ge Nah­rungs­auf­nah­me sehr wich­tig.
  • Wenn bei dir Pit­ta vor­herrscht, hast du eine star­ke und schnel­le Ver­dau­ung und kannst auch schwer­ver­dau­li­che Spei­sen gut ver­tra­gen und ver­dau­en. Pit­ta-Men­schen haben einen star­ken und regel­mä­ßi­gen Appe­tit und nei­gen zu Reiz­bar­keit und Unge­duld, wenn sie hung­rig sind. Wenn es dir auch so geht, soll­test du dar­auf ach­ten regel­mä­ßig zu essen und dei­ne Mahl­zei­ten lang­sam und in Ruhe ein­zu­neh­men. Häu­fig nei­gen Pit­ta-Men­schen zu Über­säue­rung und Sod­bren­nen, wenn sie zu vie­le säu­re­hal­ti­ge Nah­rungs­mit­tel zu sich neh­men. Daher soll­test du dar­auf ach­ten nicht zu viel Kaf­fee, Alko­hol, sau­re und schar­fe Lebens­mit­tel zu dir zu neh­men .
  • Wenn bei dir Kapha vor­herrscht, kannst du süße und schwe­re Spei­sen nicht gut ver­dau­en. Kapha-Men­schen haben eine sehr lang­sa­me Ver­dau­ung und benö­ti­gen oft min­des­tens 4 — 6 Stun­den bis die vor­he­ri­ge Mahl­zeit voll­stän­dig ver­daut ist. Daher soll­test du dar­auf ach­ten, dass du zwi­schen den Mahl­zei­ten aus­rei­chend Zeit lässt und am bes­ten auf Zwi­schen­mahl­zei­ten ver­zich­test. Nach der Mahl­zeit wirkt auch Bewe­gung unter­stüt­zend auf den Ver­dau­ungs­pro­zess. Am bes­ten isst du haupt­säch­lich war­me, leich­te und gut gewürz­te Spei­sen, da die­se für Kapha-Men­schen bekömm­li­cher sind.

Yogiveda-Tagebuch

Du fühlst dich nach einer Mahl­zeit oft müde, trä­ge und voll und lei­dest regel­mä­ßig unter Blä­hun­gen? Mit dem Yogi­ve­da-Tage­buch kannst du ler­nen acht­sam zu essen und zu leben und her­aus­fin­den wel­che Lebens­mit­tel dir gut tun und wel­che du eher mei­den soll­test.


  • Fül­le täg­lich ein Blatt aus
  • Notie­re dir alles am bes­ten direkt nach jeder Mahl­zeit und ver­su­che jede Fra­ge so genau wie mög­lich zu beant­wor­ten
  • Über­prü­fen regel­mä­ßig, nach wel­chen Spei­sen dei­ne Beschwer­den auf­tau­chen

Hier kannst du dir das Yogi­ve­da-Tage­buch kos­ten­los als PDF-Datei her­un­ter­la­den.


Dosha-Test

Weißt du schon wel­cher Kon­sti­tu­ti­ons­typ du bist? Hier kannst du den kos­ten­lo­sen Dosha-Test machen und indi­vi­du­el­le Emp­feh­lun­gen hin­sicht­lich Ernäh­rung und Lebens­füh­rung erhal­ten.