Mitt­ler­wei­le gibt es vie­le ver­schie­de­ne Kür­bis­ar­ten in Deutsch­land. Die bekann­tes­ten sind wohl der Butt­ner­nut-Kür­bis und der Hok­kai­do-Kür­bis. Ich lie­be Kür­bis, denn er kann so viel­fäl­tig in der Küche ein­ge­setzt wer­den und ist in der Vata-Zeit das per­fek­te Gemü­se. Außer­dem stärkt Kür­bis unse­re Immun­kraft und wird im Ayur­ve­da oft als Power-Gemü­se bezeich­net, da er auch unse­ren Geist stärkt. Daher darf der Kür­bis auch die­ses Jahr beim ayur­ve­di­schen Weih­nachts­me­nü nicht feh­len. Die­ses Jahr gibt es einen köst­li­chen Kür­bis-Zwie­bel Kuchen mit Trau­ben Chut­ney. Die Vor­spei­se zum dies­jäh­ri­gen ayur­ve­di­schen Weih­nachts­me­nü fin­dest du hier »



Rezept: Kürbis-Zwiebel Kuchen mit Trauben Chutney

(für 4 Personen)


Dru­cken

Print Friendly, PDF & Email

Zutaten für den Kürbis-Zwiebel Kuchen:

  • 12 klei­nen Hok­kai­do Kürbis
  • 2 Früh­lings­zwie­beln
  • 150 g Ziegen-Feta
  • 1 EL Man­deln (grob gehackt)
  • 1 TL Rosa Pfef­fer (grob gemörsert)
  • eine Pri­se Kurkuma
  • 1 TL getrock­ne­ter Oregano
  • fri­sche Petersilie
  • eine Pri­se Salz
  • 150 g Creme Fraiche
  • 1 EL Olivenöl

Zutaten für den Teig:

  • ca. 200 g Dinkelmehl
  • ca. 120 ml Wasser
  • 2 — 3 EL Olivenöl
  • 1 TL Salz

Zubereitung Kürbis-Zwiebel-Kuchen:

  1. Den Back­ofen auf 180 Grad Umluft vorheizen.
  2. Für den Teig Din­kel­mehl, Salz und Oli­ven­öl in eine Schüs­sel geben. Nach und nach das Was­ser dazu­ge­ben und alles zu einem Teig ver­men­gen. Hin­weis: Der Teig darf nicht zu tro­cken und auch nicht zu kleb­rig sein.
  3. Back­pa­pier auf einem Bleck aus­le­gen und das Papier mit Mehl bestreu­en. Den Teig auf das Blech geben und aus­rol­len. Soll­te der Teig bei Aus­rol­len noch kle­ben, kannst du ein biss­chen Mehl auf den Teig geben und ihn dann wei­ter ausrollen.
  4. Den Kür­bis hal­bie­ren, ent­ker­nen und in fei­ne dün­ne Schei­ben schnei­den. Früh­lings­zwie­beln in dün­ne Rin­ge schneiden.
  5. Creme Frai­che auf dem Teig ver­tei­len und dann die Kür­bisschei­ben und die Früh­lings­zwie­bel dazugeben.
  6. Anschlie­ßend in einer klei­nen Schüs­sel Kur­ku­ma, Salz und Ore­ga­no mit dem Öl ver­men­gen und über den Kür­bis geben. Die Man­deln grob hacken und eben­falls über den Kür­bis geben.
  7. Den Kür­bis-Zwie­bel-Kuchen bei 180 Grad für ca. 30 Minu­ten in den Back­ofen schieben.
  8. Feta klein schnei­den und Peter­si­lie fein hacken und anschlie­ßend mit dem rosa Pfef­fer über den Kür­bis-Zwie­bel-Kuchen geben.


Zutaten für den Trauben-Chutney:

  • 200 g Trauben
  • eine rote Zwiebel
  • 1 TL Senfsamen
  • je 14 TL Kar­da­mom und gemah­le­ne Nelken
  • 1 TL Koriandersamen
  • Salz & Pfeffer
  • 1 TL Ghee
  • ein Sprit­zer Zitrone
  • ein Schuss Agavendicksaft

Zubereitung der Chutney: 

  1. Für die Chut­ney die Trau­ben waschen und hal­bie­ren. Zwie­bel schä­len und fein hacken.
  2. In einem Topf Ghee erhit­zen. Senf­sa­men dazu­ge­ben und kurz war­ten bis sie auf­sprin­gen. Kori­an­der­sa­men grob mör­sern und mit­an­rös­ten. Dann Trau­ben, Zwie­beln und Gewür­ze dazu­ge­ben. 1–2 EL Was­ser dazu­ge­ben und für ca. 15 Minu­ten köcheln lassen.
  3. Anschlie­ßend mit Zitro­ne, Aga­ven­dick­saft, Salz und Pfef­fer abschmecken.
  4. Die Chut­ney anschlie­ßend auf den Kür­bis-Zwie­bel-Kuchen geben.