Apfel-Zimt-Pfannkuchen - ein ayurvedisches Frühstück

Heu­te tei­le ich mit dir wie­der ein köst­li­ches ayur­ve­di­sches Früh­stücks­re­zept und zwar vega­ne Apfel-Zimt-Pfann­ku­chen. Die­se Apfel-Pfann­ku­chen sind eine wun­der­ba­re Alter­na­ti­ve zum Por­ridge. Sie sind schnell zube­rei­tet, schme­cken köst­lich und sind auch noch vegan. Zimt ist aus ayur­ve­di­scher Sicht ein wun­der­ba­res Gewürz für die Vata-Zeit. Denn Zimt hat eine wär­men­de Wir­kung und stärkt unse­re Ver­dau­ung. Daher ist es gera­de in der kal­ten Jah­res­zeit ein wun­der­ba­res Gewürz für dein ayur­ve­d­si­ches Frühstück.

Rezept: Vegane Apfel-Zimt-Pfannkuchen

für 2 Personen

Dru­cken
Print Friendly, PDF & Email

Zutaten für die veganen Apfel-Zimt-Pfannkuchen:

  • 160 g Dinkelmehl
  • 160 ml Mandelmilch
  • eine Pri­se Salz
  • 1 Apfel
  • 12 TL Zimt
  • 12 TL getrock­ne­ten Ingwer
  • 1 TL Vanillezucker
  • 1 TL Backpulver
  • 1–2 TL Kokosöl
  • Aga­ven­dick­saft
  • 1 TL Kokosflocken
  • 1 TL Zimt zum Bestreuen

Zubereitung der veganen Apfel-Pfannkuchen: 

  1. Zuerst Din­kel­mehl, Man­del­milch, Salz, Zimt, getrock­ne­ter Ing­wer und Back­pul­ver in eine Schüs­sel geben und zu einem Pfann­ku­chen-Teig verrühren.
  2. Dann den Apfel ent­ker­nen und in dün­ne Schei­ben schneiden.
  3. Anschlie­ßend in einer Pfan­ne Kokos­öl erhit­zen und mit einem gro­ßen Löf­fel oder einer Kel­le den Teig in die Pfan­ne geben.
  4. Den Pfann­ku­chen von einer Sei­te mit den Apfel­schei­ben belegen.
  5. Nach einer paar Minu­ten umdre­hen und auch von der ande­ren Sei­te gold­braun backen lassen.
  6. Die Apfel-Zimt-Pfann­ku­chen auf einen Tel­ler geben und mit Kokos­flo­cken und Zimt bestreuen.
  7. Anschlie­ßend den Aga­ven­dick­saft dazu­ge­ben und die köst­li­chen Apfel-Zimt-Pfann­ku­chen warm genießen.
Yogiveda Kochbuch

Yogiveda Kochbuch

Wei­te­re köst­li­che ayur­ve­di­sche Früh­stücks-Rezep­te fin­dest du übri­gens auch in mei­nem Ayur­ve­da Koch­buch. Dich erwar­ten ins­ge­samt über 80 ayur­ve­di­sche Rezep­te für alle Jah­res­zei­ten. Zusätz­lich erhältst du einen ayur­ve­di­schen Ernäh­rungs­plan für dei­ne ayur­ve­di­sche Woche.