Selbstgemachte Gewürzmischung

Am Wochen­en­de habe ich den ers­ten Koch­kurs im neu­en Jahr gege­ben. Wir haben ein tol­les Menü mit vie­len lecke­ren ayur­ve­di­schen Spei­sen gekocht. Es hat wie­der rie­sig viel Spaß gemach­ten, den Teil­neh­mern die ayur­ve­di­sche Küche näher zu brin­gen und gemein­sam zu kochen. Da wir aber im All­tag oft nicht die Zeit haben uns jeden Tag ein lecke­res Menü zu kochen, habe ich mir über­legt, dir das Kochen ein biss­chen zu ver­ein­fa­chen. Und zwar mit einer selbst­ge­mach­ten Gewürzmischung.


Denn Gewür­ze spie­len in der ayur­ve­di­schen Küche eine zen­tra­le Rol­le. Sie stär­ken unser Ver­dau­ungs­feu­er und unser Immun­sys­tem. Außer­dem kön­nen schwer ver­dau­li­che Spei­sen durch die Zuga­be ver­schie­de­ner Gewür­ze bekömm­li­che gemacht wer­den. Zusätz­lich ver­ein­fa­chen Gewürz­mi­schun­gen das Kochen im All­tag. Daher bin ich ein gro­ßer Fan von Gewürz­mi­schun­gen. Die­se selbst­ge­mach­te Gewürz­mi­schung kannst du für alle mög­li­chen Gerich­te wie zum Bei­spiel Cur­rys, Ofen­ge­mü­se oder auch Sup­pen sehr gut verwenden.

Rezept: Selbstgemachte Gewürzmischung

Dru­cken
Print Friendly, PDF & Email

Selbstgemachte Gewürzmischung


Zutaten für die Gewürzmischung:

  • 2 EL Kreuzkümmelsamen
  • 3 EL Kurkuma
  • 2 EL Fenchelsamen
  • 2 EL Koriandersamen
  • 3 Nel­ken
  • 1 TL Zimt
  • 1 EL Pfefferkörner
  • 2 EL Bockshornklee
  • 1 TL gemah­le­ner Ingwer
  • 1 TL Kardamom
  • 2 — 3 TL Chi­lif­locken je nach Geschmack

Curry Gewürzmischung


Zubereitung der ayurvedischen Gewürzmischung:

  1. Erhit­ze eine Pfan­ne und rös­te die Kreuzkümmel‑, Fen­chel- und Kori­an­der­sa­men bei mitt­le­rer Hit­ze kurz an. Durch das Anrös­ten ent­fal­ten die Gewür­ze am bes­ten ihr Aroma.
  2. Schwen­ke die Pfan­ne ab und zu damit die Gewür­ze nicht anbrennen.
  3. Gebe die ange­rös­te­ten Samen im Anschluss in den Mör­ser und mah­le sie klein.
  4. Anschlie­ßend kannst du die ande­ren Gewür­ze dazu­ge­ben und alles zu dei­ner Cur­ry Gewürz­mi­schung ver­ar­bei­ten. Alter­na­tiv kannst du auch eine elek­tri­sche Kaf­fee­müh­le verwenden.