Ayurveda im Winter

So lang­sam steht der Win­ter vor der Tür. Drau­ßen wird es ruhi­ger und auch wir sind weni­ger aktiv. Die Tem­pe­ra­tu­ren gehen wei­ter nach unten und es wird lang­sam käl­ter. Die meis­ten Men­schen brau­chen in der Win­ter­zeit viel Rück­zug und Wär­me. Daher ver­brin­gen wir oft auch wie­der mehr Zeit zu Hau­se und kom­men zur Ruhe. Da die Doshas, die drei Bio­en­er­gien Vata, Pit­ta und Kapha auch im Ver­lauf der Jah­res­zei­ten unter­schied­lich aktiv sind, kön­nen wir im Win­ter durch die rich­ti­ge Ernäh­rung für einen guten Aus­gleich sor­gen. Im frü­hen Win­ter und an tro­cke­nen und kal­ten Win­ter­ta­gen herrscht Vata vor. Wenn es lang­sam Rich­tung Früh­ling geht und das Wet­ter kalt, feucht und reg­ne­ri­schen wird, ist Kapha vor­herr­schend. Durch war­me Klei­dung wär­men wir unse­ren Kör­per im Win­ter von außen. Aber auch von innen kön­nen wir durch war­me Geträn­ke und Spei­sen unse­ren Kör­per mit aus­rei­chend Wär­me ver­sor­gen. Daher spielt auch die Ernäh­rung im Win­ter eine wich­ti­ge Rol­le. Jetzt brau­chet unser Kör­per vie­le wär­men­de Lebens­mit­tel, Geträn­ke und Gewür­ze. Ayur­ve­di­sche Tipps zur Lebens­wei­se im Win­ter fin­dest du hier »

Ayurvedische Ernährung im Winter

Um die kal­ten Eigen­schaf­ten des Win­ters aus­zu­glei­chen sind beson­ders war­me und leicht öli­ge Nah­rungs­mit­tel hilf­reich, da sie Vata mit den Eigen­schaf­ten kalt und tro­cken aus­glei­chen. Aber auch wär­men­de und ver­dau­ungs­för­dern­de Gewür­ze sind wich­tig. Unser Agni ist im Win­ter rela­tiv stark, sodass auch reich­hal­ti­ge Mahl­zei­ten gut ver­daut wer­den kön­nen. Trotz­dem soll­ten wir dar­auf ach­ten nicht zu gro­ße Men­gen zu essen und Nah­rungs­mit­tel aus­zu­wäh­len, die unse­re Ver­dau­ung nicht zu sehr belas­ten. Kal­te Lebens­mit­tel und Spei­sen wie zum Bei­spiel rohes Obst & Gemü­se soll­ten im Win­ter redu­ziert wer­den. Bevor­zu­ge beson­ders im frü­hen Win­ter, wenn Vata vor­herrscht, Nah­rungs­mit­tel, die eine erden­de Wir­kung haben. Dazu zählt zum Bei­spiel Wur­zel­ge­mü­se wie Rote Bee­te, Karot­ten, Kür­bis, Pas­ti­na­ken, Sel­le­rie, aber auch Mung­Dhal, Reis und Ghee.


Ayurvedische Ernährung im Winter


Ayurvedische Rezepte für den Winter

Alles was wär­mend und näh­rend wirkt, ist in der frü­hen Win­ter­zeit gut geeig­net um Vata aus­zu­glei­chen. Also ver­su­che dei­ne Ernäh­rung im Win­ter nach Mög­lich­keit anzu­pas­sen und bevor­zu­ge war­me Spei­sen. Begin­ne dei­nen Tag am bes­ten mit einem lecke­ren und war­men Früh­stücks­brei oder Por­ridge mit gedüns­te­tem Obst. Zum Mit­tag­essen und Abend­essen eig­nen sich zum Bei­spiel Ein­töp­fe mit Wur­zel­ge­mü­se und wär­men­de Sup­pen gut. Aber auch Getrei­de wie Reis und Qui­noa mit gedüns­te­tem Gemü­se, Ofen­ge­mü­se, Dhal und Gemü­se­cur­rys sind in die­ser Zeit eine gute Wahl. Hier fin­dest du zahl­rei­che ayur­ve­di­sche Rezepte »

Ayurvedische Getränke im Winter

Um den Kör­per von innen zu wär­men, spie­len auch Geträn­ke eine wich­ti­ge Rol­le. Trin­ke aus­rei­chend und bevor­zu­ge in der kal­ten Jah­res­zeit war­me Geträn­ke wie Ing­wer­tee, abge­koch­tes Was­ser oder wär­men­de Kräu­ter­tees. Du kannst dir auch eine wär­men­de Tee­mi­schung aus Zimt, Kar­da­mom oder Ing­wer zube­rei­ten. Oder einen Agni­trunk aus Fenchel‑, Kreuz­küm­mel- und Kori­an­der­sa­men, um die Ver­dau­ung zu stär­ken. Hier fin­dest du wei­te­re Rezep­te zu ayur­ve­di­schen Getränken »

Ayurvedische Gewürze im Winter

Bei der Ernäh­rung im Win­ter spie­len auch Gewür­ze eine wich­ti­ge Rol­le. Denn durch die Zuga­be von Gewür­zen kön­nen wir die Eigen­schaf­ten bestimm­ter Nah­rungs­mit­tel ver­än­dern. Im Win­ter sind Gewür­ze die das Agni stär­ken und eine wär­men­de Wir­kung haben wie Ing­wer, Kur­ku­ma, Asa­foe­tia, Zimt, Kreuz­küm­mel, Kar­da­mom und Anis sehr gut geeignet.

Ayurveda Mini-Kurs

Ayurveda Mini-Kurs

Du hast Lust mehr über die ayur­ve­di­sche Ernäh­rung und Küche zu erfah­ren? Dann mel­de dich jetzt für mei­nen kos­ten­lo­sen Mini-Kurs an. In dem Mini-Kurs zei­ge ich dir, wie du die ayur­ve­di­sche Ernäh­rung in ers­ten Schrit­ten in dei­nen All­tag inte­grie­ren kannst.